Statuten

 

1. TEIL NAME, SITZ UND ZWECK

Art.1

Unter dem Namen “Tambouren- und Pfeiferverein Naters“ besteht ein Verein mit Sitz in Naters (Art. 60ff ZGB)

Art.2

Der Verein bezweckt die Erhaltung und Förderung des Trommel- und Pfeifenspiels sowie die Pflege der Kameradschaft und Geselligkeit.

2. TEIL MITGLIEDSCHAFT

Art.3

Der Verein besteht aus:

  • Aktivmitgliedern
  • Kandidaten
  • Jungtambouren und Jungpfeifern
  • Ehrenmitgliedern
  • Passivmitgliedern

Art.4

Als Aktivmitglied kann jedes Mitglied, welches das technische Können besitzt, aufgenommen werden. Über die Aufnahme entscheidet die Generalversammlung auf Antrag des Vorstandes, der seinen Beschluss in Zusammenarbeit mit den Übungsleitern oder einem allfälligen technischen Ausschuss fasst.

Als Kandidaten können jene Jungtambouren und Jungpfeifer aufgenommen werden, welche das Repertoire des Vereins beherrschen und sich nun im Kandidatenjahr bestätigen. Über die Aufnahme entscheidet die Generalversammlung auf Antrag des Vorstandes, der seinen Beschluss in Zusammenarbeit mit den Übungsleitern oder einem allfälligen technischen Ausschuss fasst.

Als Jungtambouren und Jungpfeifer können jene in den Verein aufgenommen werden, die seit mindestens drei Monaten die Übungen regelmässig besucht haben. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.

Zu Ehrenmitgliedern können durch die Generalversammlung Mitglieder und Gönner, die sich um die Vereinszwecke in besonderer Weise verdient gemacht haben, ernannt werden. Ausserdem wird jedes Vereinsmitglied nach 25 Jahren Aktivmitgliedschaft zum Ehrenmitglied ernannt.

Passivmitglieder kann jedermann werden. Die Mitgliedschaft wird durch Einzahlung des von der Generalversammlung festgesetzten jährlichen Beitrages erworben.

Art.5

Bei allen Abstimmungen und Wahlen sind nur die Aktivmitglieder stimmberechtigt. Die Kandidaten sowie Jungtambouren und Jungpfeifer haben nur beratende Stimme.

Art.6

Für die Aktivmitglieder, für die Kandidaten sowie für die Jungtambouren und Jungpfeifer ist der Probebesuch obligatorisch.

Es ist Ehrensache eines jeden Mitgliedes, an allen Übungen und Anlässen des Vereins teilzunehmen und pünktlich zu diesem anzutreten. Jede Abwesenheit ist rechtzeitig dem Präsidenten oder Übungsleiter zu melden.

Art.7

Die Aktivmitglieder haben einen Jahresbeitrag zu bezahlen, dessen Höhe jeweils von der Generalversammlung festgelegt wird.

Die Kandidaten sowie Jungtambouren und Jungpfeifer bezahlen jeweils für deren Ausbildung das Kursgeld.

3. TEIL AUSTRITT UND AUSSCHLUSS

Art.8

Mitglieder, die aus dem Verein austreten wollen, haben den Vorstand ein schriftliches sowie begründetes Gesuch einzureichen. Ein solches Gesuch wird erst berücksichtigt, wenn das betreffende Mitglied sämtliche Verpflichtungen dem Verein gegenüber erfüllt hat.

Art.9

Mitglieder, die durch ihr Verhalten den Interessen des Vereins schaden, können auf Antrag des Vorstandes von der Generalversammlung aus dem Verein ausgeschlossen werden. Der Anschluss erfolgt in geheimer Abstimmung mit Mehrheitsbeschluss.

Ausgetretene oder ausgeschlossenen Mitglieder verlieren jeden Anspruch auf das Vereinsvermögen.

4. TEIL ORGANISATION

Generalversammlung

Art.10

Die ordentliche Generalversammlung findet alljährlich im letzten Jahresquartal statt.

Art.11

Die Generalversammlung bildet das oberste Organ des Vereins. In ihre Kompetenz fallen:

  • Genehmigung des Protokolls der letzten Generalversammlung.
  • Genehmigung der Jahresrechnung und Dechargeerteilung an den Kassier
  • Wahl des Vorstandes, des Präsidenten, des Tambourmajors, des Fähnrichs, der Hellebardiere und der Ehrendamen sowie des Materialverwalters
  • Wahl eines technischen Ausschusses, sofern ein solcher bestellt wird
  • Wahl von Kommission, sofern welche bestellt werden
  • Wahl von zwei Rechnungsrevisoren
  • Alle weiteren Geschäfte, die ihr vom Vorstand vorgelegt werden oder für die sie aufgrund dieser Statuten zuständig ist

Art.12

Sofern diese Statuten nichts anderes vorsehen, werden die Beschlüsse an der Generalversammlung mit einfachem Mehr gefasst.
Für die Wahlen gilt jeweils im ersten Wahlgang das absolute, in jedem weiteren Wahlgang das relative Mehr.
Sofern ein Viertel der anwesenden Mitglieder es verlangt, erfolgt schriftliche Abstimmung.

Generalversammlung

Art.13

Der Vorstand besteht aus fünf bis sieben Mitgliedern:

  • Präsident
  • Vizepräsident
  • Aktuar
  • Kassier
  • Tambourmajor
  • Beisitzer

Der Vorstand wird für drei Jahre gewählt: Er konstituiert sich selbst. Die Mitglieder des Vorstandes sind wiederwählbar.

Art.14

Dem Präsidenten steht zu:

  • Die Einberufung der Vorstandssitzungen und der Vorsitz bei diesem
  • Der Vorsitz bei allen Vereinsanlässen
  • Die Abfassung des Jahresberichtes
  • Aufstellung des Jahresprogramms in Zusammenarbeit mit dem Vorstand und dem technischen Ausschusses
  • Die Zustimmung zur Bezahlung der Rechnungen

Der Vizepräsident vertritt im Verhinderungsfalle den Präsidenten. Ferner kann ihm der Vorstand bei Bedarf besondere Aufgaben zuteilen.

Der Aktuar verfasst die Protokolle der Generalversammlung und der Vorstandssitzungen. Er besorgt die Korrespondenz, soweit sie nicht durch den Präsidenten und andere Vorstandsmitglieder erledigt wird. Er führt ein genaues Mitgliedverzeichnis.

Der Kassier führt die Vereinskasse und erstellt auf die ordentliche Generalversammlung hin eine Vermögens- und Jahresrechnung. Er zieht die Jahresbeiträge ein und bezahlt die Rechnungen mit Zustimmung des Präsidenten. Er führt ein Dossier mit sämtlichen Belegen.

Der Tambourmajor ist der Spielleiter des Vereins. Er erstellt in Zusammenarbeit mit dem Vorstand das Jahresprogramm, organisiert die Proben und Kurse und ist verantwortlich für die Aus- und Weiterbildung der Instruktoren, der Aktivmitglieder und der Anfänger. Sofern ein technischer Ausschuss besteht, steht ihm dieser zur Seite. Er führt den Vorsitz dieses Ausschusses. Der Tambourmajor ist von Amtes wegen im Vorstand. Dieser hat nur beratende Stimme.

Die Beisitzer können vom Vorstand mit speziellen Aufgaben beauftragt werden.

Sofern die Generalversammlung einen technischen Ausschuss oder Kommission wählt, hat der Vorstand die entsprechenden Pflichtenhefte festzulegen.

Der Vorstand erstellt auch die Pflichtenhefte für den Fähnrich und für den Materialverwalter.

Art.15

Die Rechnungsrevisoren kontrollieren vor der ordentlichen Generalversammlung die Vermögens- und Jahresrechnung. Der Kassier hat diese acht Tage vor der Generalversammlung bereitzuhalten. Die Revisoren haben an der Generalversammlung Bericht und Antrag zu stellen.

5. TEIL VEREINSVERMÖGEN

Art.16

Die Einnahmen bestehen aus den Jahresbeiträgen, Beiträgen der Gemeinde, Gönnerbeiträge, dem Erlös aus den Vereinsanlässen und Vereinsaktionen sowie aus dem Ertrag des Vermögens.

Art.17

Für die Verbindlichkeiten des Vereins haftet nur das Vereinsvermögen.

Art.18

Sämtliche Instrumente, die der Verein den Mitgliedern zur Verfügung stellt, stehen im Eigentum des Vereins. Jedes Mitglied ist für das ihm anvertraute Instrument haftbar. Dasselbe gilt für die Uniform. Allfällige Kosten für Reparaturen an den Instrumenten sowie für die Behebung von Schäden an der Uniform hat jedes Mitglied selbst zu tragen, insofern der Schaden selbst verursacht wurde.

Für die Anwendung dieses Artikels erlässt die Generalversammlung ein spezielles Reglement.

6. TEIL STATUENÄNDERUNG – AUFLÖSUNG

Art.19

Statuenänderungen sowie ein Beschluss der Auflösung des Vereins bedürfen einer Zweidrittelmehrheit bei der Generalversammlung.

Art.20

Im Falle der Auflösung soll das Vereinsvermögen nach Bezahlung der Schulden der Gemeinde übergeben werden, die es zinstragend anlegen soll. Sofern innert zwanzig Jahren kein neuer Tambouren und Pfeiferverein gegründet wird, soll das Vereinsvermögen für einen gemeinnützigen Zweck innerhalb der Gemeinde Naters verwendet werden. Den Verwendungszweck bestimmt der Gemeinderat.

 

Diese Statuen wurden an der Gründungsversammlung vom 5. Mai 1979 einstimmig angenommen und traten sofort in Kraft.

Die vorliegenden Statuen wurden an der Generalversammlung vom 5. Dezember 1981, vom 14. Dezember 1985 sowie an der ausserordentlichen Generalversammlung vom 11. März 1988 und an der Generalversammlung vom 8. November 1993 revidiert.

Der Präsident: Werner Zeiter
Die Aktuarin:   Franziska Walden